Projekt: Mignon Game Kit 2.0 Workshop


Grundschule an der Admiralstraße, Bremen Findorff
Fördersumme: 2.000 Euro

Der zweitägige „Mignon Game Kit 2.0 Workshop“ befähigt die etwa 30 Schüler dazu, einen minimalistischen “Gameboy” individuell zu konstruieren, zu gestalten und zu programmieren. Unter Anleitung lernen die Grundschüler, ein Display, sechs Tasten, einen Lautsprecher und einen Mikrokontroller auf eine Platine zu löten. Im nächsten Schritt werden sie in die Grundzüge des Programmierens eingeführt, so dass sie anschließend in der Lage sind, ihre eigenen Spiele zu kreieren. Parallel erhalten sie Hintergrundinformationen zur Technik und Kultur digitaler Spiele.Der Workshop wird von den Bremer Organisatoren des FabLab (Fabrikation Laboratories) durchgeführt. Mit Unterstützung vom Lehrstuhl „dimeb“ (Digitale Medien in der Bildung / Universität Bremen) und der Fraunhofer-Gesellschaft wird das FabLab-Projekt Bremen im Juni 2012 ein temporäres Fabrikationslabor einrichten. Herzstück der Labore, die mit weltweit 60 Standorten bereits ein globales Netzwerk bilden, sind neben modernster Kommunikationstechnik digital ansteuerbare Fabrikationsmaschinen (3D-Printer, Lasercutter und 3D-Fräsen), die dazu einladen, am Rechner entstandene kreative Entwürfe direkt in dreidimensionale Produkte zu verwandeln. Aus Bits und Bytes werden in den Laboren greifbare Gegenstände. Die swb-Bildungsinitiative trägt die Kosten für die Durchführung des Workshops und die dabei verwendeten Materialien. Langfristig ist geplant, ein FabLab in Bremen permanent zu betreiben und für die Schulen zu öffnen.


1. Halbjahr 2012
Neues Lernen (Methodik), Neue Medien, FabLab, Sprach-, Lese-, Schreibkompetenz
Springendes Mädchen